Kontakte zu Flüchtlingen knüpfen
Praktische Ideen und Ratschläge für Gemeinden


Auf diesen Seiten machen wir Ihnen verschiedene Vorschläge, wie Sie als Gemeinde oder Gruppe Kontakte zu Flüchtlingen in Ihrer Umgebung aufbauen und pflegen können. Selbstverständlich lassen sich viele Projekte auch umsetzen, ohne letztendlich einen langfristigen Kontakt zu Flüchtlingen herzustellen. Unser Ziel sollte jedoch nicht sein, einmalige Veranstaltungen durchzuführen, sondern langfristige und persönliche Freundschaften zu Flüchtlingen aufzubauen. Veranstaltungen sollten immer nur ein Werkzeug sein, nicht das Endprodukt selbst, denn die wirkliche Evangelisation und Hinführung zu Christus geschieht überwiegend in persönlichen Gesprächen und vertrauensvollen Freundschaften.

Wenn Sie größere Veranstaltungen organisieren, wie z.B. eine Weihnachtsfeier, tauchen bei der Organisation bestimmte Aspekte immer wieder auf.


Aufgaben delegieren

Es ist viel Arbeit eine Veranstaltung zu organisieren. Es ist wichtig, dass mehrere Leute bei der Organisation helfen. Dazu brauchen Sie eine gute Beschreibung der verschiedenen Aufgaben. Delegieren Sie soviel wie möglich. Sie können verschiedene Gruppen bilden, die für verschiedene Teile des Programms verantwortlich sind, z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Fahrgelegenheiten, Kaffee und Tee vorbereiten, Programmablauf, etc. Gehen Sie sicher, dass jeder sich darüber im Klaren ist, was er wann zu tun hat. Es sollte eine Person geben, die die Gesamtleitung hat.


Kümmern Sie sich um das Bekanntmachen (Öffentlichkeitsarbeit).

Es gibt immer zwei Gruppen, die über eine Veranstaltung informiert werden müssen. Die einheimischen Christen und die Flüchtlinge.


Für Flüchtlinge.

§          Schreiben Sie Einladungen so einfach wie möglich.
§          Nennen Sie Datum, Ort und Zeit.
§          Schreiben Sie nie zwei Daten auf eine Einladung (z.B. Am 25.12 ist Weihnachten - das wollen wir am 20.12 feiern) - das führt zu Verwirrung.
§          Erwähnen Sie, dass es Fahrgelegenheiten, Kinderprogramm, etc. gibt.
§          Beschränken Sie sich auf ein Minimum an Informationen.


Für die einheimischen Christen.

§          Informieren Sie die örtlichen Gemeinden und christlichen Kreise über die Veranstaltung.
§          Kündigen Sie die Veranstaltung im Kirchenblatt/Gemeindebrief an.
§          Die Bekanntmachung kann auch im Gottesdienst erfolgen.
§          Hängen Sie in der Gemeinde/Kirche ein paar Poster auf.
§          Rufen Sie so viele Leute wie möglich an, um Sie persönlich einzuladen.


Das Programm zusammenstellen.

§          Es ist am Besten, ein buntes Programm zu haben. Mögliche Programmpunkte. Zeugnisse, Musik, Predigt, Pantomime oder Sketche.
§          Eine Andacht sollte nicht länger als 20 Minuten dauern. Die Aufmerksamkeit nimmt schnell ab.
§          Eine Pause sollte lang genug sein (eine halbe Stunde), damit die Leute einander kennenlernen und/oder den Büchertisch anschauen können.
§          Das Programm nur auf Deutsch zu präsentieren reicht oft nicht aus, weil viele es nicht verstehen. Deshalb ist es sehr wichtig, alles direkt ins Englische oder Französische zu übersetzen oder in die Sprachen, die am besten verstanden werden.

 
     
     

Projektideen
 
    Hauskreise  
    Lieder- und Bibelstudium –Abend  
    Weihnachts- oder Osterfeier  
    Basteltreffen für Frauen  
    Kinderprogramm  
    Kinderstunde  
    Spielnachmittag/Abend  
    Besuche